Tablet-Apps und außerschulische Lernorte

Am Donnerstag ging es zunächst um hilfreiche Ticks und Tipps, um die Arbeit mit Tablets barriereärmer zu machen. Dazu gehören vor allem die verschiedenen Möglichkeiten der Sprachunterstützung (Sprache zu Text, gesprochene Wiederholung von geschriebenen Buchstaben oder ganzen Sätzen.

Vor allem aber probierten wir in einem Parcours verschiedene pädagogisch nutzbare Apps für Tablets aus: 

Quizzes und Umfragen

  • Socrative – eine App für Quizzes und Umfragen
  • Plickers – eine-Frage-App, die mit Code-Schildern auf Papier arbeitet (d.h. die Teilnehmenden brauchen selbst kein Endgerät)

Augmented Reality

Froggipedia

OSMO – OSMO ist ein ganzes Set von Spielen (nur fürs iPad): Tangram, Words, Monster, …

Spielerisch Wirtschaft und Gesellschaft verstehen

Am Nachmittag waren wir dann in Yrityskyla – einer Lernwelt, in der Kinder in der sechsten und neunten Klasse spielerisch Gesellschaft und Wirtschaft kennen lernen: indem sie einen Vormittag lang in die Rolle von Beschäftigten verschiedener Unternehmen schlüpfen und miteinander in Austausch treten – sie müssen Waren verkaufen, werden bezahlt, haben Schichten und Freizeit (in der sie z.B. einkaufen und wählen gehen müssen …). Die Version für die sechste Klasse spielt sich in einer Halle ab, in der sich die verschiedenen Ladengeschäfte der Unternehmen der Kinder befinden (auch das Rathaus, Finanzamt, ein Café, …). Unterstützt wird das Spiel durch eine Online-Lernumgebung auf Tablets.

In der Version für die neunte Klasse spielen die Kinder nur noch virtuell in einer Onlineumgebung auf Tablets. Sie sind dann jeweils ein Management-Team (mit verteilten Rollen) eines international operierenden Unternehmens – das Ziel ist es Profit zu machen, aber auch gesellschaftliche und Umweltaspekte zu berücksichtigen. 

Beide Versionen werden jeweils intensiv in der mit der/dem Lehrer*in in der Schule vor- und nachbereitet. Hierfür gibt es spezielles Unterrichtsmaterial für die Lehrer*innen und diese werden auch extra geschult. 

Yrityskyla wird getragen von der Non-Profit-Organisation TAT. Es gibt Yrityskyla an verschiedenen Standorten in ganze Finnland und so gelingt es jedes Jahr 75% der Sechstklässler*innen und 40% der Neuntklässler*innen zu erreichen. Die Yrityskyla kooperiert mit einer Reihe von Unternehmen, die dann jeweils auch die „Spielunternehmen“ darstellen, wobei es dabei regionale Unterschiede gibt, je nachdem wer ggf. vor Ort ansässig ist. 

Hier ein Video von Yrityskyla über das Konzept, das ursprünglich Me&My City hieß, aber mittlerweile den finnischen Namen trägt. 

Das Konzept wurde auch in andere Länder exportiert

Hier noch einige Eindrücke:

Noch ein außerschulischer Lernort: Heureka

Am späten Nachmittag erkundeten einige von uns noch einen weiteren außerschulischen Lernort: das außerordentlich gut gemachte Science-Museum Heureka in Vantaa mit verschiedenen Ausstellungsbereichen wie dem „Planetarium“ (ein 360-Grad-Kino zu planetarischen Themen), physikalischen Phänomenen und Experimenten, etc.